Kontakt | Newsletter [ DE | EN ] Leichte Sprache
 
Projekt

CDRSynTra

CDRSynTra ist das Begleit- und Synthesevorhaben der Verbundprojekte in der Förderlinie „Carbon Dioxide Removal“ des BMBF. Die als Carbon Dioxide Removal (CDR) bezeichneten Verfahren sind zusätzlich zu massiven Reduktionen von Treibhausgasemissionen notwendig, um die Klimaschutzziele einzuhalten und den globalen Temperaturanstieg zu begrenzen. An dem bundesweite Forschungsprogramm zu CDR nehmen mehr als hundert Forscherinnen und Forscher aller Fachrichtungen teil und erforschen ökologische, technische, ökonomische, politische und gesellschaftliche Fragen zur Entnahme von Kohlendioxid.

In dem übergeordneten Synthese- und Transferprojekt CDRSynTra werden übergreifenden Analysen der im gesamten Programm gesammelten Erkenntnisse gefördert. CDRSynTra führt die wissenschaftliche Gesamtsynthese der CDR-Projekte durch, die CDR-Ansätze mit terrestrischer und geologischer Speicherung und Speicherung in Materialien umfasst, die vom CDR-Konsortium untersucht werden, sowie marine CDR-Ansätze, die vom MARE:N-Konsortium untersucht werden.

CDRSynTra wird von der Ludwigs-Maximilians-Universität München (LMU) koordiniert. An CDRSynTra sind neben der LMU auch das Deutsche Museum, das GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel, das Institute for Advanced Sustainability Studies, das Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change, das Potsdam Institut für Klimafolgenforschung und die Stiftung Wissenschaft und Politik, sowie das GERICS beteiligt.

GERICS fokusiert auf transdisziplinäre Dialoge mit Schlüsselakteuren aus der regionalen Verwaltung und dem Agrarsektor, um Wissen über aktuelle landbasierte Minderungsmaßnahmen und -strategien zu erfassen sowie Informationsbedarfe und Wissenslücken in Bezug auf landbasierte CDR-Methoden und deren Rückwirkungen auf regionale Systeme zu identifizieren. In einem iterativen Dialogprozess werden offene Fragestellungen herausgearbeitet, Informationsbedarfe und geeignete Transferformate identifziert sowie deren Nutzbarkeit und Nützlichkeit für regionale Anwendungen evaluiert.

Kontakt


Dr. Diana Rechid

Tel: +49 (0) 40 226 338 452

E-Mail Kontakt